Sachgruppen mit Verweis

Treffer:
13
02.00.00.00 - Stadtguerilla und bewaffneter Kampf
02.01.00.00 - - Rote Armee Fraktion
02.01.01.00 - - - Zur Geschichte der RAF
02.01.01.02 - - - - Biographien RAF

[ 1 ][ 2 ]

Geschichte RAF allgemein

Sachgruppe: 02.01.01.01   Medium-ID: 10001631


Titel: Baader-Meinhofs Kinder
Zusatz: Die zweite Generation der RAF
Autor: Wunschik, Tobias
Verlag: Westdeutscher Verlag
Reihe:
Erscheinungsort: Opladen
Erscheinungsjahr: 1997
Seiten: 514
Medium-Art: Buch, kartoniert
Medium-Format: über 18,5 - 22,5 cm = Oktav


1. Einleitung 2. Der Stand der Forschung zu den Bedingungen des Linksterrorismus in Deutschland 2.1. Allgemeines 2.2. Ideologie und Strategie 2.3. Biographie und Psychologie 2.4. Binnenstrukturen und Gruppendynamik 2.5. Interaktion mit Staat und Gesellschaft 3. Die Auswertung von Quellen zur RAF 3.1. Die Linksterroristen zwischen Selbstdarstellung Verschwiegenheit 3.2. Aussagen von Ex-Terroristen 3.2.1 Die Art der Quellen und die Methode ihrer Auswertung 3.2.2. Voraussetzungen und Entwicklung der Aussagebereitschaft 3.2.3. Indizien der Verläßlichkeit ihrer Darlegungen 3.2.4. Hinweise auf fehlerhafte und widersprüchliche Angaben 3.2.5. Aussagen einzelner Aussteiger 3.26. Gespräche mit ehemaligen RAF-Mitgliedern 4. Ideologie und Strategie 4.1. Ideologische Basis 1970-72 4.2. Entwicklung der Strategie 1973-76 4.3. Zielsetzung in der "Offensive 77" 4.4. Entwicklungen in Zielsetzung, Strategie und Ideologie 1977-79 4.5. Perzeptionen 5. Biographie und Psychologie 5.1. Biographischien einzelner Mitglieder 5.1.1. Rolf Heißler 5.1.2 Brigitte Mohnhaupt 5.1.3 Peter-Jürgen Boock 5.1.4 Stefan Wisniewski 5.1.5. Sieglinde Hofmann 5.1.6 Christian Klar 5.1.7 Monika Helbing 5.1.8 Volker Speitel 5.1.9 Sigrid Sternebeck 5.1.10 Susanne Albrecht 5.1.11 Silke Maier-Witt 5.1.12 Ralf Baptist Friedrich 5.1.13 Werner Lotze 5.1.14 Henning Beer 5.1.15 Inge Viett 5.1.16 Andere 5.2 Allgemeine Bedingungen 6. Das Vorgehen der RAF 1977-79 6.1 Planung und Vorbereitung der Schleyer-Entführung 6.2 Taktische Implikationen der Geiselnahme 6.3. Weiteres Vorgehen 6.4. Bagdad-Aufenthalt und Entführung der "Landshut" 6.4.1 Entwicklung der Planungen 6.4.2 Die rolle von Monika Haas 6.4.3 Die Geiselbefreiung in Mogadischu 6.5 Der Selbstmord in Stammheim 6.5.1 Die Motive der Inhaftierten 6.5.2 "Suicide Aktion" 6.5.3 Verbliebene Unklarheiten 6.6. Hanns Martin Schleyer als Geisel der RAF 6.7 Die Ermordung Hanns Martin Schleyers 6.8. Die Drogensucht Peter-Jürgen Boocks, die Festnahmen in Jugoslawien und die "Blutbaddiskussion" 6.9. Die Festnahme von Stefan Wisniewski und das Treffen von Ostende 6.10 Die Festnahmen im Herbst 1978 6.11 Der Aufenthalt in Aden 6.12 Das Frühjahr 1979 6.13 Der Anschlag auf Alexander Haig 6.14 Der Banküberfall in Zürich 7. Ausstiegsprozesse 7.1. Ausstieg einzelner Mitglieder 7.1.1 Monika Helbing 7.1.2 Werner Lotze 7.1.3 Silke Maier-Witt 7.1.4. Sigrid Sternebeck 7.1.5 Peter-Jürgen Boock 7.1.6 Henning Beer 7.1.7 Inge Viett 7.1.8 Andere 7.2 Festnahmen 7.3 Allgemeine Bedingungen der Umkehr 7.3.1 Individualpsychologischer Hintergrund 7.3.2 Gruppenpsychologische Bedingungen
Biographien RAF

Sachgruppe: 02.01.01.02   Medium-ID: 10001596


Titel: Ulrike Meinhof
Zusatz: Ein Leben im Widerspruch (2)
Autor: Krebs, Mario
Verlag: Büchergilde Gutenberg
Reihe: (Die Kleine Reihe)
Erscheinungsort: Frankfurt/M.
Erscheinungsjahr: 1989
Seiten: 449
Medium-Art: Buch, gebunden
Medium-Format: über 18,5 - 22,5 cm = Oktav

Stichworte: Nachdruck der Büchergilde. Inhaltlich wie (1), aber gebunden und mit verändertem Titelbild. Siehe Anmerkungen!

Erinnerung. Eine Vorbemerkung "Wir dürfen durch Schweigen nicht Schuld auf uns laden" Der Christ muß sich in der Welt bewähren Die Eltern von Ulrike Meinhof Nicht zu schweigen. Renate Riemeck Die Schulzeit Die Frage der deutschen Wiederbewaffnung Das "evangelische Blockflöten-Mädchen" Der Beginn des Studiums "Was sagen wir unseren Kindern?" Kampf dem Atomtod Der Adenauer-Staat "Von frecher Kaltschnäuzigkeit und lieblosem Zynismus" "Abneigung auf den ersten Blick" Klaus Rainer Röhl und die Zeitschrift konkret Widerspruch provozieren. Die konkret-Gruppe "Ein reiner Herrenclub". Die konkret-Redaktion Die Ohnmacht der Wahrheit Zwischen Ostermarsch und SPD Die "braundeutschen" Politiker Die deutsche Friedens-Union Hausfrau und Mutter Der Aufstieg von konkret "Die Große Koalition braucht keine Kritiker, nur noch Interpreten" Notstand der Demokratie Ganz nach oben und ganz nach unten Die Karriere einer Rundfunkjournalistin "Kleine Partyrepubliken" "Endlich wird nicht mehr vertuscht und verschwiegen" Napalm und Pudding Ein Student wird erschossen "Daß es so, wie es geht, nicht mehr geht" Die Trennung von Klaus Rainer Röhl Eine neue Strategie Vom Protest zum Widerstand "Die Frage nach dem System bleibt tabu" Gegen-Gewalt "Warenhausbrandstiftung" Nachahmung nicht empfohlen Streit um konkret "Privatangelegenheiten sind eminent politisch" Bambule. Die Randgruppen-Strategie "Gegen das Unerträgliche einschreiten" Kopf und Bauch. Gudrun Ensslin und Andreas Baader "Wir sahen uns als Sozialrevolutionäre" Die Befreiung In der Illegalität Der bewaffnete Kampf Die Staatsfeindin Anschläge "Der Versuch, einen Selbstmord zu erpressen" Haft im toten Trakt Psychiatrisierung "Die ortlose Guerilla" Der Prozeß Tod im Stammheim
Biographien RAF

Sachgruppe: 02.01.01.02   Medium-ID: 10001628


Titel: Frau mit Waffe
Zusatz: Zwei Geschichten aus terroristischen Zeiten
Autor: Edschmid, Ulrike
Verlag: Rowohlt. Berlin Verlag
Reihe:
Erscheinungsort: Berlin
Erscheinungsjahr: 1996
Seiten: 157
Medium-Art: Buch, gebunden
Medium-Format: über 18,5 - 22,5 cm = Oktav

Stichworte: Die Autorin versucht die Lebensgeschichten von Astrid Proll + Katharina de Fries nachzuzeichnen. Siehe Anmerkungen!

Am 9.10. 1972 fand in Berlin ein Prozeß gegen Ulrike Edschmid statt. Angeklagt war sie als angeblich presserechtlich Verantwortliche der Zeitung 883 wegen Aufforderung zum Mord und schweren Raub. In der Nr. 64 der 883 war ein Leserbrief eines schwedischen Genossen aus dem Knast abgedruckt, der dem Staatsanwalt Weber zu der Forderung nach einer 1 1/2 jährigen Haftstrafe veranlaßte. Ulrike wurde aber freigesprochen. Siehe auch "Rote Hilfe Nr. 15" von 1972, Dokument Nr. 10001920.
Biographien RAF

Sachgruppe: 02.01.01.02   Medium-ID: 10001633


Titel: Ulrike Meinhof
Zusatz: Ein Leben im Widerspruch (1)
Autor: Krebs, Mario
Verlag: Rowohlt Taschenbuch Verlag
Reihe: (rororo aktuell 5642)
Erscheinungsort: Reinbek
Erscheinungsjahr: 1988
Seiten: 286
Medium-Art: Buch, TB
Medium-Format: über 18,5 - 22,5 cm = Oktav

Stichworte: Erstausgabe. Inhaltsangabe wie (2).

keine Anmerkungen
Biographien RAF

Sachgruppe: 02.01.01.02   Medium-ID: 10001739


Titel: Baader und Herold - Beschreibung eines Kampfes
Zusatz:
Autor: Hauser, Dorothea
Verlag: Alexander Fest Verlag
Reihe:
Erscheinungsort: Berlin
Erscheinungsjahr: 1997
Seiten: 247
Medium-Art: Buch, gebunden
Medium-Format: über 18,5 - 22,5 cm = Oktav

Stichworte: "Die Geschichte jener beiden Männer, die bis heute die Symbolfiguren des `Deutschen Herbstes` geblieben sind: Die Geschichte von Andreas Baader, dem Begründer der RAF und von Horst Herold, dem Chef des BKA". Mit Fotos. Siehe Anmerkungen!

Mord in der Nachbarschaft Der Gefangene Wie alles anfing Nachkriegszeiten Eruption und Gedächtnis Terror und Utopie Finale Anhang Anmerkungen Abbildungsverzeichnis
Biographien RAF

Sachgruppe: 02.01.01.02   Medium-ID: 10003380


Titel: Lieber wütend als traurig
Zusatz: Die Lebensgeschichte der Ulrike Marie Meinhof
Autor: Prinz, Alois
Verlag: Beltz Verlag
Reihe: (Programm Beltz & Gelberg)
Erscheinungsort: Weinheim
Erscheinungsjahr: 2003
Seiten: 328
Medium-Art: Buch, gebunden
Medium-Format: über 18,5 - 22,5 cm = Oktav

Stichworte: Derartige Biographien machen ebenfalls sehr wütend. Siehe Anmerkungen!

Prolog I. Vom Widerstand. "Die Geister, die sich am 20. Juli 1944 schieden, sind heute noch getrennt" II. Kinder des Kriegs. "Ich glaube, ich muss den Bubi heiraten, der schützt sich so an mir" III. Fast wie ein Engel. "Wenn du recht schwer betrübt bist, so tue jemand etwas Gutes, und gleich wird`s besser" IV. Die Unberatene. "Wahr sein wollen und ehrlich" V. Liebe, Atom und Politik. "Wir wollen unsnicht noch einmal wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit vor Gott und den Menschen schuldig bekennen müssen" VI. Rikibabay. "Ihr seid etwas, das ich nie verstehen werden" VII. Wider das Vergessen. "Wie wir unsere Eltern nach Hitler fragen, so werden wir eines Tages nach Herrn Strauß gefragt werden" VIII. Revolutionskasper. "Man zwingt mich, Dinge lächelnd zu sagen, die mir bluternst sind" IX. Ulrike Meinhof und die Brandstifter. "Widerstand ist, wenn ich dafür sorge, dass das, was mir nicht passt, nicht länger geschieht" X. Wahrheit und Wirklichkeit. "Das ist so schön. Warum kann man nicht so leben?" XI. Der Sprung in ein anderes Leben. "Ich habe keine Lust mehr, ein Autor zu sein" XII. Drachenblut. "Entweder du bist ein Teol des Problems oder ein Teil der Lösung. Dazwischen gibt es nichts" XIII. Kampf im Knast. "Was ist, wenn das Alte dominant wird - auch wenn man es nicht will?" Epilog Zeittafel Bibliographie Quellenverzeichnis
Biographien RAF

Sachgruppe: 02.01.01.02   Medium-ID: 10003441


Titel: "Zieht den Trennungsstrich jede Minute"
Zusatz: Briefe an ihre Schwester Christiane und ihren Bruder Gottfried aus dem Gefängnis 1972-1973
Autor: Ensslin, Gudrun
Verlag: Konkret Literatur Verlag
Reihe:
Erscheinungsort: Hamburg
Erscheinungsjahr: 2005
Seiten: 198
Medium-Art: Buch, kartoniert
Medium-Format: über 18,5 - 22,5 cm = Oktav


Vorwort Briefe an Christiane Ensslin Briefe an Gottfried Ensslin Fotos Anhang BGH-Beschluß zur Haft vom 12.6.1972 Beschwerde von Gudrun Ensslin gegen den BGH-Beschluß vom 4.8.1972 Antrag von Gudrun Ensslin auf ein Tonband Beschwerde von Gudrun Ensslin gegen einen BGH-Beschluß vom 18.8.1972 Antrag von Gudrun Ensslin auf Herausgabe von Kleidungsstücken Erste Publikation der bundesweiten Komitees gegen Isolationshaft, Oktober 1973 Auszüge aus dem Thesenpapier "Beiträge zur Homosexualität" Biographische Daten
Ehemalige Mitglieder der Stadtguerilla

Sachgruppe: 03.04.00.00   Medium-ID: 10000413


Titel: Spätlese
Zusatz: Texte zu RAF und Knast
Autor: Jünschke, Klaus
Verlag: Verlag Neue Kritik
Reihe:
Erscheinungsort: Frankfurt/M.
Erscheinungsjahr: 1988
Seiten: 221
Medium-Art: Buch, kartoniert
Medium-Format: über 18,5 - 22,5 cm = Oktav

Stichworte: "Spätlese" war der Name, den Klaus Jünschke von Ulrike Meinhof erhielt, als er sich im Herbst 1971 der RAF anschloß. Sein Buch ist eine Textsammlung, die eindringlich die in den Jahren seiner Inhaftierung gemachten pol. + menschl. Erfahrungen vermittel

Vorwort I. Der Knast in Diez Die Zelle/Der Alltag/ In den freien Teil von Diez, Die Ausführungen nach Limburg/ Die Gärtnerei und der gelockerte Vollzug/ Freigang 68/ Das Freigängerhaus II. Gefangeneninteressenvertretung Wahlrede/ Brief an einen Landtagsabgeordneten/Das GIV-Jahr 1985/ Petition von Gefangenen aus dem E-Flügel/Flugblatt zum Kirchentag 1987 III. Auseinandersetzung mit der RAF Zur Krise der Gefangenenbewegung/ Von innen sind die Trakte nicht zu knacken/ Betr.: Grußaktion für die politischen Gefangenen/ Freiheit oder Tod ist keine Alternative/ Sprachloser Einsatz einer kindischen Putztruppe/ Offener Brief an die Genossinnen und Genossen der RAF/ Zur "Killermentalität"/ Hände im Feuer/ Aufhebung des Ausnahmezustandes/ Angst vor mancherleit Rachegeschrei IV. Dokumentation Die ersten Jahre in Diez/ Chronologie der Vollzugslockerungen und der öffentlichen Auseinandersetzung mit der RAF
Ehemalige Mitglieder der Stadtguerilla

Sachgruppe: 03.04.00.00   Medium-ID: 10000533


Titel: Wir waren so unheimlich konsequent...
Zusatz: Ein Gespräch zur Geschichte der RAF
Autor: Wisniewski, Stefan
Verlag: ID-Verlag
Reihe:
Erscheinungsort: Berlin
1. Auflage
Erscheinungsdatum: 1997-12-01
Seiten: 59
Medium-Art: Buch, TB
Medium-Format: 10 - 18,5 cm = Kleinoktav

Stichworte: "Zwanzig Jahre nach dem Herbst `77 redet einer der Schleyer-Entführer unzensiert mit der Presse. Stefan wurde 1978 festgenommen und 1981 für die Entführung und Ermordung Schleyers zu zweimal lebenslanger Haft verurteilt..."

keine Anmerkungen
Ehemalige Mitglieder der Stadtguerilla

Sachgruppe: 03.04.00.00   Medium-ID: 10000982


Titel: "Es war ein harter Kampf um meine Erinnerung"
Zusatz: Ein Lebensbericht aus der RAF
Autor: Schiller, Margrit
Verlag: Konkret Litreatur Verlag
Reihe:
Erscheinungsort: Hamburg
2. Auflage
Erscheinungsjahr: 2000
Seiten: 272
Medium-Art: Buch, kartoniert
Medium-Format: über 18,5 - 22,5 cm = Oktav

Stichworte: "Margrit Schiller, von 1971 bis 1979 Mitglied der Roten Armee Fraktion, reflektiert in ihrem Lebensbericht mit einer fast schmerzhaften Aufrichtigkeit ihre Jahre in der RAF." (Klappentext des Buches) Siehe Anmerkungen!

Vorwort des Herausgebers Margrit Schiller Verhaftung in Hamburg Aufbruch Abschied vom bisherigen Leben Begegnung mit der RAF Erste Schritte in die Illegalität Die Tagesschau erklärt mich zum RAF-Mitglied Im Knast Lernen im Knast und Mai-Offensive Der erste Prozeß Neue Orientierung in Freiheit Neuorganisierung der RAF Im Toten Trakt Hungerstreik und Tod Sensorische Deprivation Der Tod von Ulrike Meinhof und eine Morddrohung Buback, Ponto, Schleyer Im Normalvollzug Nachwort Osvaldo Bayer: Nachbetrachtung Personenglossar Sachglossar Chronologie der Ereignisse Literaturhinweise


[ 1 ][ 2 ]